Kann Dell den Erfolg der Farblaser auch im Bereich der Monolaser nutzen?

Ein neuer Monolaser-MFP namens E514dw von Dell ist letzte Woche bei uns eingetroffen und wir konnten ihn ausgiebig testen. Der Dell besitzt keine Fax-Funktion, aber ausgiebige Netzwerkfunktionen. Wer auf ein Fax nicht verzichten will, kann zum E515dw greifen, der ansonsten mit dem hier getesteten Dell E514dw identisch ist. Der Testbericht sollte also für beide Drucker Relevanz haben. Wir haben uns auf Grund des attraktiveren Preis/Leistungsverhältnis für die Variante ohne Fax entschieden. Wie der sich geschlagen hat und welche Alternativen es im Bereich dieser Drucker sonst noch gibt, erzähle ich heute in diesem Review.

Der Dell E514dw Mono-Multifunktionsdrucker bei uns im Test

Farbdruck ist für viele im Home-Office oder Büro absolut unwichtig. Trotzdem möchten Anwender aber nicht auf Funktionen wie Scannen oder Kopieren verzichten. Damit ordnet sich der Dell E514dw also in die Kategorie der Monochrom-Multifunktionsdrucker ein.

Inhaltsverzeichnis

  1. Kann Dell den Erfolg der Farblaser auch im Bereich der Monolaser nutzen?
  2. Modernes Design und gute Ausstattungsmerkmale
  3. Die Folgekosten sind dagegen recht hoch
  4. Praxistest: Druckqualität und Kopierfunktion
  5. Graustufentest: Sehr Gut, aber nicht perfekt
  6. Qualität beim Kopieren
  7. Keine Probleme mit der Ausrichtung beim Kopieren
  8. Sehr schneller Drucker – wenn man den richtigen Treiber verwendet
  9. Vorteile
  10. Nachteile
  11. Fazit: Druckt schnell, gut, aber nicht ganz so günstig
  12. Bewertung des Dell E514dw

Modernes Design und gute Ausstattungsmerkmale

Große 250 Blatt Papierkassette am Dell E514dw

Die 250-Blatt Papierkassette des E514dw sorgt dafür, dass man nicht ständig Papier nachlegen muss.

Das Design ist relativ unauffällig, aber modern. Ehrlich gesagt erinnert er mich optisch recht stark an den direkten Konkurrenten von Brother namens MFC-L2700dw.In der Einleitung habe ich bereits angesprochen, dass man diesen Drucker sowohl ohne Fax (der hier getestete E514dw) oder mit Fax haben kann (E515dw). Schön ist, dass es auch in dieser recht günstigen Kategorie vollständige Netzwerkfunktionen, also LAN und WLAN gibt und ein ADF (automatischer Dokumentenscanner) vorhanden ist. Ebenfalls sehr gut finde ich die Verwendung einer großen 250-Blatt starken Papierkassette. Ironischer Weise findet man diese nicht beim größeren Farblaser-MFP von Dell. Es scheint also, als würde sich Dell mit diesem Schwarz-Weiß-MFP eher in Richtung Prosumer/Büroanwender richten. Denn wer viel druckt, hat kein Lust alle 100 Seiten neues Papier nachzulegen.

Die Folgekosten sind dagegen recht hoch

Tonerkartusche auf Schublade an der Vorderseite des Dell E514dw

So sieht die Tonerkartusche aus, die dich der E514 auch mit den Modellen E310 und E515 teilt. Sie wird auf einer Art Schublade an der Vorderseite in den Drucker eingeschoben.

Gegen die Ausrichtung auf Vieldrucker sprechen dagegen allerdings die nicht ganz so niedrigen Folgekosten. Es gibt zwei verschiedene Toner mit entweder 1.200 Seiten (ca. 50€) oder 2.600 Seiten (ca. 76€). Damit kostet eine s/w-Seite zwischen 4,2 und 2,9 Cent. Der direkte Konkurrent Brother MFC-L2700DW käme mit dem großen Original-Toner auf ungefähr 2,1 Cent bei einem ähnlichen Anschaffungspreis. Über die sonstigen Eigenschaften dessen kann ich allerdings erst Aussagen machen, wenn ich an ein Testgerät komme. Für den Dell E514dw gibt es – wie auch für die andern kürzlich getesteten neuen Druckermodelle – bisher noch keine Fremdtoner. Meine Erfahrung aus der Vergangenheit sagt, dass man für Dell Drucker in der Regel sehr günstige Fremdtoner bekommen kann, aber das ist natürlich keine Garantie, dass es auch für die neuen Modelle wieder solche geben wird. Sobald mir etwas bekannt wird, werde ich hier selbstverständlich updaten.

Dell E514dw im Praxistest

Praxistest: Druckqualität und Kopierfunktion

Bisher hatte ich von Dell bereits drei Farblaser im Test (C1760w, C1765nfw und E525w), die allesamt ein hervorragendes Druckbild erzeugt haben. Besonders gespannt bin ich also, wie gut die Druckqualität ist, wenn nur ein einziger Toner zur Verfügung steht.

Graustufentest: Sehr Gut, aber nicht perfekt

Druckergebnis Graustufen-Test des Dell E514dw

Der Kontrast zwischen Feld 3 und 4 ist zu gering und es gibt insgesamt ein paar Querstreifen. Dennoch kann sich das Druckergebnis insgesamt sehen lassen.

Im Graustufen-Test werden auf der linken Seite 10 verschiedenen Grautöne gedruckt, auf der rechten Seite findet dagegen ein stufenloser Verlauf von Weiß bis Schwarz statt. Auf den ersten Blick erkennt man einige, wenig störende, aber sichtbare horizontale Streifen. Sehr gut sind die Kontrastwerte in den Extrembereichen (fast weiß und fast schwarz). Ein paar Probleme gibt es dagegen zwischen dem dritten und vierten Feld von oben, hier ist kein Kontrast erkennbar. Die Ränder sind scharf, es gibt keinen Ghosting-Effekt bei der Schrift.

Verglichen mit anderen Monolasern – die allerdings allesamt reine Drucker ohne Multifunktion sind – würde ich sagen ist die Qualität minimal schlechter als die des Samsung SL-M2022W, aber etwas besser als die des Brother HL-L2340DW.

Qualität beim Kopieren

Besonders interessant finde ich immer den Kopiertest, den hierfür wird das bereits gedruckte Dokument des vorangegangen Graustufentests erneut kopiert. Somit addieren sich also mögliche Fehler beim Druck. Außerdem erhält man eine recht gute Einsicht in die Qualität des Scanners.

Kopiertest: Vergleich Originaldruck vs. Kopie

Links das Original, das bereits mit dem E514dw gedruckt wurde und rechts die Kopie davon. Man sieht einen deutlichen Zuwachs an den horizontalen Streifen.

Wie erwartet werden die bereits beim Drucktest aufgetretenen Horizontalstreifen deutlich verstärkt, wodurch die Kopie insgesamt unsauberer wird. Positiv anzumerken ist allerdings, dass die Kontrastverhältnisse nach wie vor sehr gut sind. Lediglich an der gleichen Stelle an der bereits das Original bezüglich Kontrast Schwächen zeigte, wurde es logischer Weise auch bei der Kopie nicht besser. Das Kopierergebnis ist also durchaus verwertbar, die Lesbarkeit bleibt erhalten, aber Grafiken leiden darunter.

Keine Probleme mit der Ausrichtung beim Kopieren

In unserem letzten Testbericht haben wir einen Test eingeführt, mit dem wir überprüfen möchten, ob das Dokument beim Kopieren gerade gedruckt wird, da uns beim dort getesteten Farblaser-MFP von HP auffiel, dass dieser das nicht zufriedenstellend erledigen konnte. Wie sieht es also beim Dell aus?

Gute Ergebnisse im Rastertest

Wir nennen ihn den Rastertest und überprüfen, ob durch eine ungewollte Drehung des Dokumentes Randbereiche verloren gehen.

Das Ergebnis muss nicht lang kommentiert werden. Egal ob mit dem Flachbett-Scanner oder dem automatischen Dokumenteneinzug (ADF) gescannt wurde, es werden immer genauso viele Kästchen wie beim Originaldruck angezeigt: Volle Punktzahl! Ebenfalls sehr nett am Scanner bzw. Kopierer ist, dass man die Abdeckung recht weit anheben kann, ich konnte zwei DVD-Hüllen vollständig darunter legen und die klappe noch vollständig schließen:

Zwei DVD-Hüllen auf dem Flachbett-Scanner

Sehr schneller Drucker – wenn man den richtigen Treiber verwendet

Besonders Mac-User müssen hier aufpassen. Ich kam in meinen ersten Tests nur auf ungefähr die halbe Geschwindigkeit, die der Drucker laut Dell erreichen sollte, da zwischen den Seiten ewig lange „Datenempfang“ im Display zu lesen war. Nach der Installation des Dell-Treibers von der Webseite konnte ich allerdings egal in welcher Anschlusskonfiguration exakt die vom Hersteller angegeben Werte erreichen:

DruckerComputerSeiten / Minute
Simplex
Seiten / Minute
Duplex
WLANWLAN2613 Seiten (6,5 Blätter)
USBUSB2613 Seiten (6,5 Blätter)
WLANLAN26
LANWLAN26
LANLAN2613 Seiten (6,5 Blätter)

Nicht nur, dass die Herstellerangaben sowohl im Simplex- als auch im Duplexbereich erreicht wurden, auch die absolut gesehene Geschwindigkeit ist lobenswert. 26 Seiten pro Minute ist schon ziemlich schnell.

Vorteile

  • sehr schneller Drucker (26 Seiten pro Minute auch im reinen WLAN-Betrieb)
  • Schwarzweiß-Druckqualität gut, aber nicht perfekt
  • Viele Netzwerkfunktion: LAN, WLAN, AirPrint, Google Cloudprint
  • Brauchbarer Kopierer und Dokumenteneinzug (keine Ausrichtungsprobleme, guter Kontrast)
  • große 250-Blatt-Papierkassette
  • Scanner-Abdeckung kann auch bei dicken Dokumenten noch geschlossen werden.

Nachteile

  • mit Seitenkosten zwischen 2,9 und 4,1 Cent teurer als die Konkurrenz
  • beim Kopieren von Grafiken/Flächen recht deutliche Streifenbildung
Bestellen Sie diesen Drucker jetzt bei Amazon.de!
Dell E514dw€ 169,90 ggf. zzgl. Versandkosten

Fazit: Druckt schnell, gut, aber nicht ganz so günstig

Für einen Monolaser mit gutem Funktionsumfang mit einem recht günstigen Preis ist der Dell ein wirklich fähiger Drucker. Bei der Druckqualität gibt es nur leichte Abzüge, die Geschwindigkeit ist hervorragend. Der Kopierer zeigt bei Grafiken zwar Schwächen, aber das Dokument wird gerade und vollständig kopiert, was für viele sicherlich wichtiger ist. Auch ein etwas dickeres Buch kann noch auf den Scanner gelegt werden, ohne dass die Klappe im Weg ist und die geschlossene Papierkassette fasst 250 Blatt. Eigentlich ein ziemlich guter Drucker mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis. Einen Abzug gibt es aber doch: Wer ziemlich viel druckt, zahlt auch ziemlich viel. Die Seitenkosten liegen nämlich bei 2,9 bis 4,1 Cent pro Seite, die Konkurrenz von Brother – leider bisher noch nicht getestet – bietet hier Seitenkosten um 2,1 Cent. Somit also eine klare Empfehlung, allerdings nur bei mäßigem Druckvolumen.

Update November 2015: Es scheint als seien die Modelle E514dw und E515dw in Kooperation mit Brother entstanden (Meine Meinung, nicht offiziell bestätigt). Da zum jetztigem Zeitpunkt die Preise für die (nahezu identischen) Brother-Drucker allerdings etwas niedriger sind (und die Folgekosten auch), sollte man sich unbedingt auch den Testbericht zum Brother MFC-L2700DW anschauen.

Bewertung des Dell E514dw

  • Druckqualität80%
  • Druckgeschwindigkeit90%
  • Betriebskosten75%
  • Preis/Leistungsverhältnis90%
  • Gesamt-Bewertung84%
Erklärungen zu den Bewertungen.
Bestellen Sie diesen Drucker jetzt bei Amazon.de!
Dell E514dw€ 169,90 ggf. zzgl. Versandkosten

6 Anmerkungen

  1. MoeJoe sagt:

    Hallo,
    hast du bereits Erfahrung mit Fremdtonern sammeln können?
    Ich habe den Dell e515dn im Einsatz.
    Prinzipiell gibt es keine Kritikpunkte bis auf den Tonerpreis.
    Ich habe bereits einen Fremdtoner ausprobiert der wohl funktionieren sollte, wird allerdings vom Gerät nicht erkannt. Kommt immer wieder bitte Toner einsetzen.
    Jetzt musste ich wieder auf den originalen zurück greifen, allerdings wäre eine günstige Alternative eine feine Sache 🙂

    gruß
    Moejoe

  2. Marc sagt:

    Hallo,
    ist das hier auch ein LED-Drucker, wie der „große Bruder“ Dell E525w ?

    Vielen Dank für die Antwort und die hervorragende Seite!

    • druckcheck.com sagt:

      Danke für das Lob. Verbindliche Infos konnte ich nicht finden. Ich glaube aber ehrlich gesagt, dass der E514 mit dem E525 so ziemlich überhaupt nichts gemeinsam hat. Mein Verdacht – auch wieder unbestätigt ist, dass der E514 von Brother gebaut wird. Der E525 dagegen kommt entwender von einem anderen Zulieferer – oder aber ist eine Eigenentwicklung von Dell. Beide Hersteller sind auf meine Nachfragen dazu nicht eingegangen. Abgestritten hat zwar keiner etwas, aber ich bekam ein „Bitte verstehen Sie, dass wir uns zu strategischen Partnerschaften nicht äußern können.“. Der langen Rede kurzer Sinn, ich denke nein, es ist kein LED-Drucker. Ich bin mir aber auch nicht sicher, wie groß der Vorteil der LED-Technik wirklich ist und ob das nicht nur Marketing ist.

  3. Bernhard sagt:

    Ist es möglich, im E514 den Toner eines Brother MFC-L2700 (TN-2320) zu verwenden? Oder verhindert das die Elektronik des Dell?

    • druckcheck.com sagt:

      Hallo Bernhard, dazu ist mir leider nichts bekannt. Ich würde einmal tippen, dass es wahrscheinlich nicht geht. Oft sind auch bei an sich baugleichen Geräten irgendwo noch kleine Plastikstückchen, die dafür sorgen, dass die Form rein mechanisch nicht genau passt. Und wie du sagst, kommt im ungünstigsten Fall dann noch die Elektronik dazu, die das ganze verhindert. Ich habe auch keine Nachbautoner gefunden, bei denen beide Modelle angegeben sind. Ich würde also eher tippen, dass das nicht geht. Aber sicher weiß ich das auch nicht.

    • Bernhard sagt:

      Danke für die Einschätzung! Das ist auch mein Eindruck. So werde ich wohl den Brother vorziehen, obwohl dessen graue Farbe eher abschreckend (auf mich) wirkt. Zudem hat er keine Scan to FTP-Funktion – die kennt dagegen der E514dw. Die geringeren Folgekosten des Brother sind jedoch das stärkere Argument. Und 3 Jahre Garantie sind auch nett.

      Danke für Deine informative Seite übrigens!

Ihre Anmkerkungen

Achtung: Es werden lediglich Kommentare freigeschalten, die eigene Erfahrungen mit den getesteten Laserdruckern widerspiegeln oder uns auf etwaige Fehler in den Testberichten hinweisen. Links werden nur gestattet, wenn der Kommentar von exzellenter Qualität ist!

Dell E514dw

Dell E514dw im Praxistest

Shop

€ 169,90 ggf. zzgl. Versandkosten

Preis automatisiert abgerufen, kann mittlerweile höher sein. (Warum?)

Drucker-Features

Beim Klick auf eines der aufgelisteten Drucker-Features erhalten Sie eine Erklärung des Begriffs, sowie eine Auflistung aller Geräte, die dieses Feature ebenfalls enthalten.

Ähnliche Drucker von Mitbewerbern

Brother MFC-L2700DW im ausführlichen Praxistest
Brother MFC-L2700DW
Hat mehr: Fax