Neuer Business-Drucker von Dell – Lohnt sich der Mehrpreis zum Home-Office-Drucker?

Wir wagen uns einen Schritt nach vorne und zeigen heute einmal etwas neues: Den ersten Business-Drucker, den wir getestet haben. Das Test-Verfahren bleibt gleich, die Betrachtungsweise ändert sich ein bisschen und wie sich der erste auf den Gewerbebetrieb ausgelegt Drucker, der Dell H625cdw schlägt, steht in diesem Review. Außerdem die Frage, ab wann sich der Drucker lohnt und wer besser zum kleinen Bruder E525w oder zu einer ganz anderen Alternative greift.

Testbericht zum Business-Drucker Dell H625cdw

Ein bisschen größer als die Drucker, die wir hier gewohnt sind: Der erste Business-Drucker bei uns im Test, der Dell E525w

Inhaltsverzeichnis

  1. Neuer Business-Drucker von Dell – Lohnt sich der Mehrpreis zum Home-Office-Drucker?
  2. Wo und wie ist der H625cdw einzuordnen?
  3. Beurteilung der Druckqualität
  4. S/W-Druckergebnisse
  5. Farb- und Fototest
  6. Farbkopie
  7. Ausrichtung beim Scannen und Kopieren
  8. Kopiergeschwindigkeit und Lautstärke (eine neue Rubrik!)
  9. Lautstärke-Messung
  10. Sind die Druckkosten erträglich?
  11. Update: Die Hälfte übersehen…
  12. Vorteile
  13. Nachteile
  14. Fazit: Lohnt sich der Mehrpreis für diesen Business-Drucker
  15. Bewertung des Dell H625cdw

Wo und wie ist der H625cdw einzuordnen?

Tonerkassetten für den Dell H625cdw

Die Form der Toner hat sich zum Vorgänger maßgeblich verändert, die runden Toner werden nun von vorne der Länge nach in den Drucker geschoben.

Seit Dell Mitte 2015 die „kleinen“ Farblaser aus der C1760er-Serie durch die Geräte aus der E525er-Serie ersetzt hat, war es naheliegend, dass auch die größere Business-Serie irgendwann dran sein wird. Während zuvor allen Serien ein „C“ vorgestellt war, heißt die Business-Serie nun „H“. Der H625 ist also der Nachfolger des C2665dnf und sozusagen die größere Variante des E525w. Im Gegensatz zum Vorgänger, bei dem die Tonerkassetten in einzelne Schubladen gelegt wurden, sind die Toner nun rund und werden quer in den Drucker eingeschoben, wie unser Bild zeigt. Da das ein deutlicher Unterschied zum Vorgänger ist, gehe ich davon aus, dass sich bezüglich des Innenlebens einiges verändert hat. Im Vergleich zum kleinen Bruder, dem Dell E525w, fällt vor allem eins auf, der Drucker ist weitaus größer. In der Tat ist der ganze Drucker so groß, dass ich mehrmals nachschauen musste, ob die Papierschublade wirklich 250 Blatt fasst, da sie im Vergleich zum Rest des Druckers so klein aussieht:

Dell H625 und E252w side-by-side

Die beiden Drucker Side-by-Side (l.: H625, r.: E525). Ich habe versucht die beiden Bilder so zu skalieren, dass es ein fairer Vergleich ist. Der Tisch auf dem beiden Drucker stehen, ist ein identischer IKEA LACK-Tisch.

Multifunktsfach (Einzelblatteinzug) an der Vorderseite des Dells.

Dieser „Einzelblatteinzug“ fasst bis zu 50 Blatt und heißt daher passender Weise eher „Multifunktionsfach“.

Die deutlich größeren Außenmaße und der deutlich höhere Preis werfen eine zentrale Frage auf, die uns bis zum Fazit begleiten wird: Wie viel Merhwert bietet der H625cdw wirklich im Vergleich zum kleineren E525w? Rein vom Datenblatt her sind die Unterschiede gering, es gibt ein Einzelblatt/Multifunktionsfach, optional eine 550-Blatt-Papierkassette und der Dokumenteneinzug fassst nun 50 Blatt. Der grundsätzliche Funktionsumfang (Drucken, Scannen, Kopieren, Fax) ist aber vergleichbar. Ebenfalls anders ist das Bedienkonzept, während der „kleine“ E525w ein recht kleines Display und viele Tasten hat, verfügt die Business-Variante über ein wirklich großes Touch-Screen-Display mit sehr klarere Menüführung.

Touchscreen-Display des H625cdw

Nicht nur ein Hingucker, sondern auch zum Anfassen: Die Steuerung erfolgt über das gut zu bedienende Touch-Display und unterscheidet sich daher maßgeblich vom kleinen Bruder.

Beurteilung der Druckqualität

Bevor wir überhaupt mit anderen Druckern vergleichen sollten wir erst einmal checken, ob der H625cdw die von Dell gewohnte sehr hohe Druckqualität ebenfalls bieten kann. Wer dieses Kapitel überspringen möchte, dem kann ich kurz und knapp sagen: „Ja!“, wer es genauer wissen will, bekommt hier natürlich unsere bekannten Testausdrucke zu sehen. Ich versuche mich kurz zu fassen und trotzdem alles relevante zu präsentieren:

S/W-Druckergebnisse

Links der Ausdruck, rechts die Kopie des Ausdrucks.

Links der Ausdruck, rechts die Kopie des Ausdrucks. Beides kann sich wirklich sehen lassen.

Der schwarz-weiße Testausdruck (links) lässt keine Wünsche offen. Es gibt keine nennenswerte Streifenbildung, es gibt keinen Ghosting-Effekt und alle 10 Kontraststufen sind klar differenzierbar. Selbst die Kopie desselben Ausdrucks, also ein Test in dem sich alle ursprünglichen Fehler verdoppeln, sieht noch besser aus als so mancher Primär-Ausdruck. Es ist eine ganz leichte horizontale Streifenbildung festzustellen, sowie ein leicht abnehmender Kontrast in den Extremen (fast weiß bzw. fast schwarz). Auch im Vergleich zum bereits sehr guten E525w sehen Druck und Kopie noch etwas besser aus. Hier gibt es also wirklich nichts zu bemängeln.

Farb- und Fototest

Testausdrucke des H625 in Farbe: Farbtest und Fotodruck

Egal ob Farbschema oder Fotodruck: Dieser Laserdrucker kann es mit so manchen Foto-Tintenstrahler aufnehmen.

Mein allererster Eindruck von den Farbdrucken ist, dass diese insgesamt etwas dunkler sind, als ich das sonst gewohnt bin. Hierzu allerdigns der Hinweis, dass Testdrucks grundsätzlich im Auslieferungszustand gemacht werden. Da nicht einzelne Farben herausstechen, sondern der Druck allgemein einfach ein bisschen dunkler ist, sollte man das problemlos justieren können. Ebenfalls darf man hier nicht vergessen, dass es in der Justierung sicherlich kleinere Unterschiede von Gerät zu Gerät aus der gleichen Serie gibt. Letztendlich teste ich aber nur ein einziges Gerät pro Typ und nicht zehn, um daraus einen Durschnittswert zu bilden. Die Farben selbst (Weißabgleich, Kontraste, etc.) können sich allerdigns durchaus sehen lassen. Abzüge gibt es lediglich bei den beiden Grünwerten (viertes und fünftes Feld von oben), hier fehlt definitv Kontrast.

Farbkopie

Testausdruck einer Farbkopie beim Dell H625cdw

Links der Originaldruck, rechts die Kopie. Leider ist so ein Druck nicht immer nur ein Test für den Drucker, sondern auch für die Kamera. Ein Großteils des Rauschens im Bild kommt von ebendieser und nicht vom Druck selbst.

Jegliche Minuspunkte aus dem vorherigen Abschnitt werden im Bereich der Farbkopie dann wieder mehr als wett gemacht. Die Farbkopie zeigt deutlich weniger Streifenbildung als beim kleineren E525w und Schwächen lediglich beim Orange-Wert (zweite Farbfläche von oben). Natürlich stimmen auch die beiden Grünwerte nicht, aber da die schon im Orignal nicht gestimmt haben, können sie auch nicht plötzlich in der Kopie wieder auftauchen. Insgesamt wirkt die Kopie trotz kleiner „Farbfehler“ – weil sie frei von Streifen oder Ghosting ist – sehr hochwertig und ist kaum als solche zu erkennen.

Ausrichtung beim Scannen und Kopieren

Ausrichtung beim Druck und Scan

Von links nach Rechts: Druck, Kopie mit Flachbett-Scanner und der automatische Dokumentenauszug. Relevant ist, wie viele Kästchen jeweils oben und unten noch zu sehen sind.

Einer der häufigsten Kommentare hier drückt die große Enttäuschung über den schiefen Scanner des HP M277dw aus, daher teste ich seitdem immer die Ausrichtung beim Druck, sowie einer Kopie, sowohl mit dem ADF als auch mit dem Flachbett des Scanners. Auch hier kann ich prinzipiell Entwarnung geben. Einziges Manko: beim Flachbett-Scan ist die äußerste Linie am oberen Rand nicht mehr sichtbar, am unteren aber schon noch. Das spricht also dafür, dass hier leicht schief gescannt wurde. Da der Großteil der entsprechenden Kästchen aber auch oben noch nahezu vollständig sichtbar ist, handelt es sich hier um einen so kleinen Fehler, dass es im echten Leben keine Einschränkungen geben sollte. Wie dieser Test aussieht, wenn er schief geht, sieht man beim soeben angesprochenen HP – da sieht es nämlich ganz anders aus.

Kopiergeschwindigkeit und Lautstärke (eine neue Rubrik!)

Bevor wir in die brandneue Rubrik Lautstärke gehen, zunächst die gewohnten Test-Ergebnisse aus dem Druck unseres 11-seitigen Testdokuments. Hier hat uns der Dell ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht, denn laut Hersteller soll er 23 Seiten pro Minute (im Simplex) und 16 Seiten pro Minute (im Duplex) schaffen – jeweils unabhängig davon, ob in Farbe oder S/W. Tatsächlich ware es mit unserem eigenen Testdokumt etwas weniger. Woran das liegen könnte, gleich, aber zunächst die Tabelle mit den Messwerten:

DruckerComputerSeiten / Minute
Simplex
Seiten / Minute
Duplex
WLANWLAN20
USBUSB2010 Seiten (5 Blätter)
WLANLAN20
LANWLAN20
LANLAN2010 Seiten (5 Blätter)

Positiv anzumerken ist, dass es keine Schwankungen zwischen den verschiedenen Anschlussmethoden gab. Negativ dagegen, dass in keinem Szenario der genannte Höchstwert erreicht wurde. Auch wenn wir nur knapp drunter liegen, ist das natürlich ärgerlich. Woran liegt es? Ich habe eine Theorie. Auf der dritten Seite unseres Test-Dokuments kommt erstmalig ein sehr großes Bild. Jeweils zwischen Seite 2 und 3 gab es eine deutlich spürbare Pause. Ich tippe das ist ein Problem des Treibers. Denn eigentlich sollte der Treiber das Dokument bereits so vorbereiten, dass der Drucker selbst nichts mehr groß rechnen muss. An der Übertragung kann es auch nicht gelegen haben, denn selbst kabelgebunden wurde es nicht schneller. Der Unterschied ist nicht gigantisch, dass es problematisch wäre, aber schade ist es trotzdem. Getestet habe ich mit einem 2015er iMac auf OS X mit dem neusten Treiber von der Dell Seite (oder per AirPrint – kein Unterschied!). Eventuell sieht das auf Windows ganz anders aus.

Lautstärke-Messung

Lautstärkemessung mit DB-Meter

Eigentlich angeschafft um die Lautstärke von Stichsägen zu messen, kann dieses simple Messgerät natürlich auch die Lautstärke von Druckern beurteilen.

Für das Schwesterprojekt werkzeugcheck.com, auf dem ich Testberichte für Werkzeuge erstelle, habe ich vor kurzem ein Lautstärke-Messgerät angeschafft. Da es bei einem (mittlerweile überholten) Brother-Drucker bereits einmal Beschwerden über die Lautstärke gab, habe ich beschlossen diese künftig auch für Drucker zu messen. Dabei ist es nicht nur interessant wie laut der Drucker ist, sondern auch wie lange die Geräusche anhalten. Gemessen wird aus 30cm Abstand auf Höhe der Papierausgabe. Hier sind die Ergebnisse:

PhaseLautstärkeDauer
Druckphase55 dBAnur während des Drucks
Abkühlphase 140 dBAca. 30s nach dem Druck
Abkühlphase 228 dBAca. weitere 90s

Da das der allererste Lautstärke-Test ist, habe ich entsprechend keinerlei Vergleichswerte. Rein subjektiv würde ich sagen, der Drucker ist in alles Szenarien verhältnismäßig leise, aber oben sind die exakten Werte. Nach der zweiten Abkühlphase waren keine Geräusche mehr messbar, die sich vom „Grundrauschen“ des Raumes unterscheiden.

Sind die Druckkosten erträglich?

Ich habe mit einem spannenden und wichtigen Kapitel mal wieder fast bis zum Schluss gewartet. In dieser Preisklasse werden die Tonerkartuschen immer größer und der Einsatz von Fremdtonern immer unwahrscheinlicher (schließlich sollen Businessdrucker oft sehr lange halten). Umgekehrt sind aber auch die Originaltoner günstiger. Man erkauft sich diese langfristige Ersparnis in der Regel mit einem hohen Anschaffungspreis. Ab wann sich das lohnt, kann man recht leicht ausrechnen. Mit den großen Tonern kostet eine Seite, die mit dem Dell gedruckt wurde, ca. 2,22 Cent in s/w bzw. 11,48 Cent in Farbe. Das sind übrigens Brutto-Preis, also inkl. Mehrwertsteuer, obwohl es sich ja um einen Business-Drucker handelt. Ich wollte allerdings sicherstellen, dass die Preise seitenweit vergleichbar sind. Um diese Werte vergleichen zu können, habe ich einmal ein paar Alternativen herausgesucht. Dabei der kleinere E525w und noch zwei „größere“ bisher noch nicht getestete Business-Drucker von HP und Brother. Beide sind in der Anschaffung etwas teurer als der Dell.

DruckerDell H625cdwDell E525wHP M477fnwBrother MFC-L8650CDW
Arts/wFarbes/wFarbes/wFarbes/wFarbe
Kapazität50004000200015006500500040003500
Kosten€111,00€459,00€59,00€189,00€145,00€573,00€65,00€390,00
Seitenkosten [cent]2,2211,482,9512,602,2311,461,6311,14

Ich finde das ganze kann sich sehen lassen. Negativ würde ich lediglich beurteilen, dass der Unterschied zum deutlich kleineren und günstigeren (in der Anschaffung) E525w nur recht gering ausfällt. Umso krasser dagegen ist der Vergleich mit dem noch einmal teureren Brother MFC-L8650CDW, bei welchem die S/W-Seite nur 1,63 Cent kostet. Lustiger Weise sind die Preise für einen Farbdruck mehr oder weniger gleich, jegliche Schwankung bezieht sich auf den S/W-Preis.

Update: Die Hälfte übersehen…

An dieser Stelle noch ein halbwegs peinliches Update. Ich habe beim Test bzw. der Recherche davor völlig übersehen, dass es eine Duplex-Scan-Funktion gibt. Diese habe ich leider nicht getestet, insofern kann ich jetzt nichts über deren Qualität aussagen. Sehr wohl kann ich dem Drucker aber in der Austattung deswegen mehr Punkte geben. Ich werde das Fazit überarbeiten. Danke für den Hinweise an den Leser Tobi, der mich in seinem Kommentar darauf aufmerksam gemacht hat.

Vorteile

  • herrvorragende Druck- und Kopierqualität
  • sehr gute Scan und Kopierergebnisse (besonders bezüglich der Ausrichtung)
  • 250-Blatt-Papierkassette (+50 Blatt Einzug), erweiterbar um 550 Blatt-Kassette)
  • großes und klar strukturiertes Touch-Display
  • druckt relativ leise (max. 55dBA)
  • großer Funktionsumfang (4-in-1, Cloud-Funktionen, AirPrint, etc.)
  • Duplex-Druck und sogar Duplex-Scan (letzteres leider nicht getestet, siehe Update)

Nachteile

  • angegebene Geschwindigkeit (24 S./min) in unserem Test nicht erreicht (20 S/min)
  • stolzer Aufrpreis zum kleineren Dell E525w (Update: Aufpreis ist dank Duplex-Druck und Duplex-Scan absolut gerechtfertigt, dieser Punkt fällt quasi weg!)
  • sehr groß (vor allem verglichen mit den Home-Office-Druckern)
Bestellen Sie diesen Drucker jetzt bei Amazon.de!
Dell H625cdwk.A. keine Angabe möglich, Preis siehe Angebotsseite

Fazit: Lohnt sich der Mehrpreis für diesen Business-Drucker

Ich bin ein bisschen hin und her gerissen. Eigentlich macht dieser Drucker all das, was er macht, extrem gut. Mein einziger wirklicher Kritikpunkt ist, dass er sehr groß ist. Trotzdem erkenne ich außer dem ganz netten Touch-Display den wirklichen Mehrwert ggü. dem kleineren E525w nur schwer. Klar, wer sehr viel druckt, hat die Option auf insg. 800-Blatt Papierkassette, während es beim E525w nicht über 150 Seiten hinaus geht. Das ist schon ein großer Vorteil, aber dafür (Stand Januar 2016) rund 120€ Mehrpreis? Natürlich sollte man auch anmerken, dass die Druckkosten in s/w (in Farbe egal) beim großen H625cdw pro Seite etwa 0,7 Cent günstiger sind. Das heißt allerdings auch, dass man erst einmal 17.000 Seiten drucken muss, um den Mehrpreis wieder heraus zu haben. Für so manches Büro sicher kein exorbitant hohes Druckvolumen, ich käme damit bestimmt 5 Jahre aus. Aber nur weil ich selbst nicht in die Zielgruppe dieses Druckers falle, kann er trotzdem für so manchen eine bessere Wahl als der Home-Office-Drucker E525w darstellen. Der Fairness halber sollte man aber erwähnen, dass der (noch einmal ca. 120€ teurere) Brother L8650CDW noch geringere S/W-Seitenkosten hat. Update: In meiner Fazit-Argumentation habe ich zwei wichtige Dinge übersehen. Der Drucker bietet ebenfalls eine Duplex-Funktion, die dem E525w fehlt und er bietet vor allem eine Duplex-Scan-Funktion, die ich leider übersehen und daher nicht persönlich getestet habe. Sorry! Ich habe dementsprechend auch die Wertung angepasst.

In eigener Sache: Dies ist der erste Business-Drucker-Testbericht. Ich bitte um Feedback, ob Interesse an weiteren Business-Drucker-Tests besteht. Danke 🙂

Bewertung des Dell H625cdw

  • Druckqualität95%
  • Druckgeschwindigkeit87%
  • Betriebskosten80%
  • Preis/Leistungsverhältnis90%
  • Gesamt-Bewertung88%
Erklärungen zu den Bewertungen.
Bestellen Sie diesen Drucker jetzt bei Amazon.de!
Dell H625cdwk.A. keine Angabe möglich, Preis siehe Angebotsseite

17 Anmerkungen

  1. Ulf sagt:

    Hi,

    mich würden auch mal die Ausdrucke von dem Dell E525W und dem HP M277dw direkt neben denen vom 625 interessieren.

    Wir wollen einen neuen Drucker anschaffen, der halt alles kann. Momentan müssen wir für Farbausdrucke außer Haus gehen und die sw Drucke mit einem Uralt Kyocera 1130 gehen zwar, aber die besten sind das definitiv nicht.

    WLAN sollte schon sein, da sonst nur über Umwege ein LAN – Kabel an den Platz des Druckers gelegt werden kann.
    Der Vorgänger von dem 625, also 2665 soll ja angeblich Problem mit dem Dokumenteneinzug haben besonders bei geknicktem Papier (gefaltete Briefe), welches Duplex gescannt werden soll. Wie schaut es hier aus? Kann vlltl ein kurzer Test gemacht werden? Vorrausgestetzt ist natürlich, dass der Drucker überhaupt noch zur Verfügung steht.

    Danke erstmal soweit, vor allem, dass es diesen Blog überhaupt gibt.

  2. Manfred Bräuer sagt:

    Hi
    Auf Alibab.com wird der Toner (Chip + Pulver) schon Angeboten.

    Also wird es nicht mehr lange dauern das Nachbau Toner zu haben sind.

    Wenn diese Verfügbar sind wird der Drucker gekauft.

    PS: Die Testberichte gefallen mir sehr Gut. Ich persönlich würde mich schon auch über Testberichte von Business-Drucker freuen. Sage mal mit einer Preisobergrenze von 500€.

  3. Tobi sagt:

    Den Test finde ich insgesamt schön geschrieben. Ein für mich wichtiger Unterschied wurde aber nicht erwähnt. Es ist die Duplex Scan- und Druckfunktion des 625er, das fehlt dem 525er. Das reicht für mich als Entscheidungskriterium für den 625er.

    Bzgl. der Druckkosten würde mich noch für die verglichenen Drucker interessieren, ob es jeweils auch günstigere Toner gibt. Dann könnten sich die Druckseitenpreise ja noch deutlich unterscheiden, wenn es für einzelne günstigere gibt, für andere aber nicht. Ich konnte leider noch keine für den Dell finden. Daher schaue ich mir die HP M477fnw und Brother MFC-L8650CDW auch noch genauer an.

    • druckcheck.com sagt:

      Du hast absolut absolut recht, die Duplex-Scan-Funktion habe ich tatsächlich übersehen. Das werde ich oben mal noch ergänzen.

  4. Katharina sagt:

    Ich bin am Grübeln, wo denn der Schnitt zwischen Privat- und Businessdrucker ist. Denn ich suche sowas für privat, weil ich viel zu wenig Footprintfläche habe, um Drucker und Scanner einzeln aufzustellen, weil mein HP laut Handbuch zwar 200 Gramm Papier und Umschläge verarbeitet, doch diese nicht sauber wieder raus kommen, weil er Druckkosten hat, dass einem bei jeder Vereinsfeier ganz anders wird.

    Insofern: WENN das ein Business-Drucker ist, dann auf alle Fälle mehr davon.

    Habt Ihr denn auch gestestet, bis zu welcher Papierstärke der wirklich einzieht? Wie Umschläge aussehen, wenn sie oben wieder raus kommen?

    • druckcheck.com sagt:

      Zur Papierstärke habe ich bisher nichts getestet. Dies wurde allerdings bereits einige Male nachgefragt, insofern denke ich, dass ich das für zukünftige Tests mit einbeziehen werde. Wo die Grenze ist zwischen Home und Business ist kann ich selbst nicht beantworten. Ich denke, das hängt auch enorm davon ab wo die eigene Zahlungsbereitschaft für einen „At-home“-Drucker endet. Genauso wie dein Anwendungsfall vermischen sich beide Fälle auch oft. Ebenfalls verschwimmen die Grenzen. Wenn ich mich selbst als Beispiel nehme: Ich drucke – außerhalb meiner Tests – ehrlich gesagt ziemlich wenig. Das meiste davon aber dennoch geschäftlich. Insofern wäre ich wohl ein Business-Anwender, der auf Grund des eher geringen Druckvolumens aber dann eher die Kategorie der Privat-Drucker fällt. Und umgekehrt kann es genauso sein. 😉

  5. Michael sagt:

    Servus Etienne,
    Deine Testbericht sind super, danke!
    Ich werde mir am Samstag diesen Drucker besorgen – da es bei Conrad 10% Rabatt für Stammkunden gibt.
    Inzwischen gibt es auch schon sehr günstige alternative Toner. Ich lese immer wieder bei verschiedenen Herstellern, das mit anderen Tonern der Drucker nicht mehr die Normen des „Blauen Engel“ erfüllen. Da mein Büro sehr klein ist, ist mir eine geringer Schadstoffausstoß jedoch sehr wichtig. Weißt Du da etwas genaueres?
    Kennst Du auch einen günstigen DinA 3 Farblaser?
    Danke!
    Schöne Grüße
    Michael

    • druckcheck.com sagt:

      Zum Thema Blauen Engel kann ich nur raten, ich denke mal aber es wird so sein: Die Zertifizierung ist wahrscheinlich aufwändig und/oder kostspielig. Sicherlich wird bei der Zertifizierung genau festgehalten, was die genauen Umstände waren, also z.B. „Original-Toner XYZ war eingesetzt“, etc. Selbst wenn ein anderer Hersteller nun den exakt gleichen Toner bauen würde, würde die Zertifizierung wahrscheinlich schon wegfallen, einfach nur, weil es nicht mehr der gleiche ist. Ob die dazu nötigen Messwerte allerdings nicht trotzdem eingehalten wurden, steht auf einem ganz anderen Stern. Ich denke das kann man so nicht pauschalisieren. Eventuell kannst du bei den namhaften Herstellern von Fremdtonern einmal anfragen, ob es Messungen gibt. Und wenn ja, wie start sich die Toner von den Originalen unterscheiden.

      Ich würde tippen der Unterschied ist, wie wenn dein Auto für 98-Oktan-Benzin ausgelegt ist, du aber nur 95-Oktan-Benzin tankst. Aber da könnte ich auch ganz falsch liegen…

    • Michael sagt:

      Danke für die schnelle und ausführliche Antwort. Seit gestern bin ich stolzer Besitzer des Dell H625.
      Die Treiber für Mac und Win waren schnell installiert. Es gab keine Probleme. Schön finde ich, dass auch USB- und Fax- Anschlusskabel mit dabei sind, dass ist heute nicht mehr selbstverständlich. Die Druckqualität empfinde ich als sehr gut. Auch Fotos haben kräftige Farben, einen hohen Kontrast und eine schöne Schärfe. Ich sehe keine Raster oder Streifen. Nur das richtige Farbprofil habe ich noch nicht gefunden. Die Druckereinstellungen unter Mac sind teilweise sehr umständlich, z.B. wenn man das Papierformat ändern möchte, muss man sich durch verschiedene Menüs klicken. Einfacher gehts dann am Drucker selbst. Auch gibt es unter Mac wieder Einschränkungen, wie keinen Posterdruck. Das liegt aber am Mac und nicht am Drucker. Der Scanner funktioniert auch sehr flott, relativ leise und liefert sehr gute Ergebnisse. Ich würde das Teil wieder kaufen.

      Schöne Grüße
      Michael

    • Tobias sagt:

      Servus Michael,

      du hast in deinem Kommentar geschrieben das es für diesen Drucker bereits alternativ Toner gibt. Könntest du mir bitte sagen wo da ich selbst keine finden konnte und dies der einzige Grund ist der mich vom Kauf des Druckers abhält, da ich die Druckkosten mit Orginal Toner noch etwas zu hoch finde.
      Beste Grüße
      Tobias

  6. Manfred Bräuer sagt:

    Ich besitze einen Dell H625. Da meine Toner schon langsam zu neige gehen werde ich mir Nachbau Toner bestellen. Ich würde gerne für dich ein paar Testausdrucke von den Original und Nachbau Tonern machen.

    Kannst du mir bitte deine Testbilder welche du dafür verwendest per Mail schicken. Und eine Adresse wo ich sie dir schicken kann.

    Diese Nachricht brauchst du nicht veröffentlichen. Würde mich aber über über deine Bewertung der Ausdrucke freuen.

    mfg Manfred

  7. Emanuel sagt:

    Hallo. Vielen Dank für dein Bericht . Ich habe im Einsatz den grössere Bruder 3765
    Ich bin sauer auf Dell für die fehlende std Funktionen per software. Fax immer zum Ausdruck. Keine Speicherung möglich . Manueller Fach bring immer Fehler im Kombination mit a6 Format . Usw…
    Meine Frage jetzt : gibt es für h625 pc software und wie sind die Fax Funktionen?
    Danke.

  8. friedel sagt:

    Hi,
    danke für den Test – wollte mir grad den 625 kaufen .. aber .. was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen dem 625cdw und dem 825cdw … ich kanns nicht finden

    Danke für eure Hilfe

  9. ben sagt:

    kann ich bei dem drucker verfolgen, welcher computer/user wie viele seiten gedruckt hat? oder irgendwie einschränken? das wäre ein unterschied zw privat und business drucker, auch bei mini büro…
    bei amazon gibts nun logic seek nachbau toner. kann da wer etwas sagen?

  10. Adrian sagt:

    Also ich kann diesen Drucker jedem bestens empfehlen. Klar, er ist etwas größer, aber die Funktionen die er mitbringt dazu die Qualität für den Preis ist ein wahres schnäppchen. In vielen Bewertungen hatte ich was negatives wg der Lautstärke gelesen, kann ich so nicht wiedergeben. Absolut geniales AllinOne Gerät. Wird bei uns als Bürodrucker genutzt.

  11. Fabrice Kurek sagt:

    Hallo Etienne,

    Ich suche einen zuverlässiger und schneller Laserdrucker (4in1).
    Beim Gerät muß auch die Scan-Funktion extrem schnell sein und farbig drucken können und E-Print haben.
    Ich benutze das Gerät nicht viel und nicht regelmäßig, aber wenn, dann viel auf einem Schlag. Laut meine Infos, wäre dann ein Laserdrucker besser da dann keine Tinte austrocknen kann.., oder nicht?

    Als Laie, verstehe ich die Unterschiede bei folgenden 2 Geräten nicht so,
    und wollte wissen, woher dieser große Preisunterschied kommt?

    Ich hatte da 2 Geräte im Visier und kann mich nicht entscheiden
    A) neuere Dell H625 CDW
    B) Brother MFC-9332 CDW (mein Lieblingshersteller/Modell) den ich nicht im Test auf Ihrer Webseite gefunden habe, oder hab ich ihn übersehen?

    Meine Fragen:

    1) Vorteil Brother = höhere Auflösung, wo & wann macht das ein (wesentlicher)? Unterschied?, oder sieht das nur der Experte oder macht es sich nur bei (Farb)-Bilder oder wobei bemerkbar?
    Um sich ein Bild machen zu können,kann man das in Zahlen, Werten, Vergleiche oder sonst was, fassen?

    2) Vorteil DELL = größerer Speicher, macht das und wenn, wo? ein (wesentlicher)? Unterschied? denn beide Geräte drucken aber der eine so schnell wie der andere, das verstehe ich nicht..
    Um sich ein Bild machen zu können,kann man das in Zahlen, Werten, Vergleiche oder sonst was, fassen?, wie viel macht das aus?

    3) Das neuere Dell Gerät verfügt also laut meine Infos nicht auf die bessere?? LED-Technologie ?, was soll sie mehr bringen?

    Welche wäre Ihre Empfehlung???

    MfG
    Fabrice Kurek

  12. Timo sagt:

    Hallo,
    Ich habe bisher immer nur die Kompatibilität bis Windows 8 gesehen. Kann man davon ausgehen das die Drucker auch Windows 10 kompatibel sind.

    MfG
    Timo

Ihre Anmkerkungen

Achtung: Es werden lediglich Kommentare freigeschalten, die eigene Erfahrungen mit den getesteten Laserdruckern widerspiegeln oder uns auf etwaige Fehler in den Testberichten hinweisen. Links werden nur gestattet, wenn der Kommentar von exzellenter Qualität ist!

Dell H625cdw

Brother H625cdw Business-Drucker im Test

Shop

k.A. ggf. zzgl. Versandkosten

Preis automatisiert abgerufen, kann mittlerweile höher sein. (Warum?)

Drucker-Features

Beim Klick auf eines der aufgelisteten Drucker-Features erhalten Sie eine Erklärung des Begriffs, sowie eine Auflistung aller Geräte, die dieses Feature ebenfalls enthalten.